RICHARD BOORBERG VERLAG

×

15.11.2018
FG Köln, Urteil vom 15.11.2018, 1 K 1246/16

Studienkosten trotz Stipendiums abziehbar

  

Die zur Bestreitung des allgemeinen Lebensunterhalts an einen Auszubildenden geleisteten Stipendiumszahlungen mindern nicht die Werbungskosten für eine Zweitausbildung.

Ein junger Mann erhielt für seine Zweitausbildung monatlich 750 € Aufstiegsstipendium aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Den Jahresbetrag zog das Finanzamt von den erklärten Studienkosten ab, die der Auszubildende als „vorweggenommene Werbungskosten“ bei der Einkommensteuer geltend gemacht hatte.

Dies wollte er nicht hinnehmen und zog vor Gericht; mit seiner Klage hatte er beim Finanzgericht Köln überwiegend Erfolg.

Die dortigen Richter reduzierten die Anrechnung des Stipendiums um 70 %. Begründung: Die Stipendiumsleistungen würden sowohl für die Kosten der allgemeinen Lebensführung als auch zur Bestreitung von Bildungsaufwendungen gezahlt. Nur soweit Bildungsaufwendungen ausgeglichen würden, lägen keine Werbungskosten vor.

Das Gericht ermittelte die nicht anzurechnenden Beträge anhand der allgemeinen Lebenshaltungskosten eines Studenten

Autoren:
Klaus Krohn