RICHARD BOORBERG VERLAG

×

16.03.2020

Entwurf zum "Arbeit-von-morgen-Gesetz" beschlossen

Neuregelungen sollen im April 2020 in Kraft treten

Das Gesetz wird die Förderinstrumente der Arbeitsmarktpolitik weiterentwickeln, um Menschen rechtzeitig auf die Arbeit von morgen vorzubereiten. Denn lebensbegleitendes Lernen, Qualifizierungen und Weiterbildung wird zunehmend an Bedeutung gewinnen, um die eigene Beschäftigungsfähigkeit im Strukturwandel zu garantieren. 

Das Bundeskabinett hat am 10. März 2020 den Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung (Arbeit-von-morgen-Gesetz) beschlossen, um die Menschen rechtzeitig auf die Arbeit von morgen vorbereiten zu können.

Der Gesetzentwurf enthält auch befristete Verordnungsermächtigungen, mit denen die Bundesregierung kurzfristig auf die Verbereitung des Coronavirus reagieren kann: die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld können vorübergehend absenkt und die Leistungen erweitert werden. Außerdem soll der Bezug von Kurzarbeitergeld auch im Bereich der Leiharbeit ermöglicht werden.

Die Neuregelungen sollen bereits in der ersten Aprilhälfte 2020 in Kraft treten.

 

Energie-, Bau- und Automobilwirtschaft​ steht vor erheblichem Anpassungsbedarf

In vielen Bereichen des Verarbeitenden Gewerbes, in energieintensiven Industrien sowie in klimapolitisch zentralen Bereichen - wie der Energie-, Bau- und Automobilwirtschaft - ist für die Zukunft mit erheblichem Anpassungsbedarf zu rechnen. Beschäftigte und Betriebe sollen daher so gut wie möglich unterstützt werden, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden und die hohe Wertschöpfung zu erhalten. Von zentraler Bedeutung hierbei sind Qualifizierung und Weiterbildung. Deshalb sollen die arbeitsmarktpolitischen Instrumente weiterentwickelt und noch zielgenauer ausgerichtet werden.

Der Gesetzentwurf enthält die folgenden konkreten Verbesserungen: die Weiterbildungsförderung von Beschäftigten, die Einführung von Sammelanträgen in der Weiterbildungsförderung, die Schaffung eines Rechtsanspruchs auf Förderung des Nachholens eines Berufsabschlusses, die Weiterentwicklung der Assistierten Ausbildung und verbesserte Möglichkeiten der Ausbildungsförderung.

 

Quelle:
https://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/arbeit-von-morgen-gesetz.html