RICHARD BOORBERG VERLAG

×

16.09.2019

Das neue Gebärdentelefon des BMAS

Kommunikation durch Videotelefonie direkt über das Internet  erleichtert die Teilhabe im Alltag

Hörgeschädigte Menschen können nun mit jedem gängigen Endgerät wie PC, Tablet oder Smartphone ohne zusätzliche Software das Gebärdentelefon des BMAS nutzen und werden dort von ebenfalls hörgeschädigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  - ohne Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers - beraten und informiert.

Seit 2007 gehört zum Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auch ein Gebärdentelefon. Dieses bietet gehörlosen und hörgeschädigten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, mittels Gebärdensprache Informationen zu den Themenbereichen des BMAS zu erhalten, Fragen zu stellen und Meinungen auszutauschen. Auf die besonderen Sprachgewohnheiten wird durch den Einsatz von ebenfalls gehörlosen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gezielt eingegangen, so dass der Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers nicht erforderlich ist.

Um weitere Barrieren zu beseitigen, ist das BMAS am 15.08.2019 mit einem neuen Gebärdentelefon gestartet. 

Mit dem neuen Gebärdentelefon wird gehörlosen und hörgeschädigten Bürgerinnen und Bürgern der Zugang zu den Informationen des BMAS weiter erleichtert. Die Kommunikation erfolgt nunmehr ohne zusätzliche Software direkt über das Internet (Videotelefonie). Ob der PC zu Hause, das Tablet oder das Smartphone – nahezu jedes stationäre oder mobile Endgerät kann für einen Anruf beim neuen Gebärdentelefon unter www.gebaerdentelefon.de/bmas genutzt werden.

Oberfläche und Bedienung des neuen Gebärdentelefons bleiben gewohnt einfach und benutzerfreundlich. Die Anwendung ist nicht an einen Anbieter oder Bezahldienst gebunden und wird wie bisher kostenfrei angeboten.

 

Quelle:
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2019/das-neue-gebaerdentelefon-des-bmas.html