Home Strich Kontakte Strich Impressum Strich AGB Strich Widerrufsbelehrungen Strich Datenschutz Strich Sitemap

Home > Verlagskatalog
Home
Produkte
UnterpunktNeuerscheinungen
UnterpunktBücher, Loseblattwerke, CDs
UnterpunktZeitschriften
UnterpunktIntranetangebote
UnterpunktInternetangebote
UnterpunktFormulare /
     Organisationsmittel

UnterpunktFachakademie / Seminare
Informationen
UnterpunktMediadaten
Aktuelles
UnterpunktNachrichten
UnterpunktVeranstaltungen
UnterpunktAktStR online
UnterpunktApp CheckIt DPolBl
UnterpunktEuroparecht App
UnterpunktApp Rechtsgeschichte
Autoren
UnterpunktAllgemeines
UnterpunktVorlagen
Der Verlag
UnterpunktVerlagsprofil
UnterpunktVerlagschronik
UnterpunktPresse
UnterpunktStellenangebote
Bücher, Loseblattwerke, CDs und Fachzeitschriften
 

Macht im Zivilrecht

Berliner Tagung 5. bis 8. September 2012
Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler 2012
hrsg. von Matti Hauer, Lena Rudkowski, Paul Gooren, Melanie Lahr, Jana Oestreich, Moritz Renner, Sabine Schmidt und Alexander Schreiber
2013, 398 Seiten
in den Warenkorb    € 48,–
Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler
ISBN 978-3-415-05142-3

Tagung 2012

Die Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler widmete ihre 23. Jahrestagung im September 2012 dem Thema: »Macht im Zivilrecht«. Schon Werner Flume konstatierte als ewiges Dilemma der Privatautonomie, dass sie immer wieder durch ungleiche Machtverteilung in Frage gestellt sei.

Was bedeutet aber eigentlich Macht im Zivilrecht? Wie und in welcher Gestalt tritt private Macht in der heutigen Rechtswirklichkeit in Erscheinung? Wer hat sie und in welcher Form wird sie ausgeübt und vor allem: wie wird sie reglementiert? Diese Fragen erörtern die einzelnen Beiträge in verschiedenen Bereichen des Zivilrechts. Alle Referate sind im Tagungsband veröffentlicht.

Jahrbuch 2012

Der Gastbeitrag von Prof. Dr. Dr. Dr. Franz Jürgen Säcker befasst sich mit der übergreifenden Frage nach Machtungleichverhältnissen im Zivilrecht und deren Wirkung auf die Vertragsfreiheit und Privatautonomie. Das Referat von Mag. Eva Ondreasova zeigt auf, inwiefern Machtpositionen eine Haftung nach deutschem und österreichischem Deliktsrecht begründen können.

Karolin Krocker veranschaulicht in ihrer Abhandlung »Macht und Ohnmacht des Patienten in der Arzthaftung« die Probleme der Sicherstellung der »Waffengleichheit« im Arzthaftungsprozess. Dr. Angie Schneider geht auf die Frage ein, welche Machtverteilung sich aus der Beweislast im Zivilprozess ergibt, und untersucht die Funktion, die einer Beweislastumkehr dabei zukommt.

Prof. Dr. Olaf Muthorst befasst sich mit der »Macht durch Verdinglichung – zum Gläubigerwettlauf bei Doppelverpflichtung«, während Dr. Michael Beurskens anhand zahlreicher Beispiele der Frage nachgeht, inwiefern einer Haftung die Funktion eines Korrektivs zu faktischen Machtpositionen zukommt und welche Rolle Haftungsprivilegierungen dabei zukommen kann.

In welcher Form Benutzungszwang im Recht des geistigen Eigentums eine Machtbegrenzung darstellen kann, wird von Dr. Franz Hofmann erörtert. Rafael Harnos untersucht Machtungleichgewichtslagen aufgrund einer Informationsasymmetrie im Anlegerschutzrecht.

Der Beitrag von Wolfram Prusko behandelt gesellschaftsrechtliche Machtverteilung und Machtreglementierung bei Kapitalgesellschaften. Dr. Julia Lübkes Abhandlung untersucht die Bedeutung, die einem Widerrufsrecht und dessen Ausübung in einem Vertragsverhältnis zukommt, und beschreibt die Auswirkungen desselben.

Céline A. Martin analysiert die Machtausübung und deren gesetzliche Beschränkung im Zusammenhang mit der Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch Banken in der Schweiz und in Deutschland. Dr. Daphne Aichberger-Beig widmet sich der Arbeitskampfrisikoverteilung im deutschen und österreichischen Recht.

Die Ausführungen von Dr. Constanze Janda gehen der Frage nach, ob die »Rechte« des biologischen Vaters zu einer Verschiebung der Machtverhältnisse in der Familie führen. Das Referat von Tobias Schmiegel befasst sich mit Machtfragen bei der Ausübung des Hausrechts in privaten Räumen. Der Schlussbeitrag von Dr. Florian Rödl untersucht die logische Rolle der Grundrechte im Privatrecht.


Über die Reihe
Jahrbuch J.Z. 2012

Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
zurück HOME zum Seitenanfang
Suche
   Abschicken 
Unterpunkt Zur Profisuche
Bestellungen
Zum Warenkorb Zum Warenkorb  
Zum Warenkorb Artikel im Warenkorb: 0
Fachbereiche
UnterpunktPraxis
UnterpunktAusbildung
UnterpunktWissenschaft
UnterpunktPrivate Sicherheit
UnterpunktEdition Moll
Online-Dienste
UnterpunktBoorberg-plus
UnterpunktSicherheitsmelder
UnterpunktVD-BW
Weitere Angebote
UnterpunktFormulare
UnterpunktSteuerkanzlei-Bedarf
Online-Buchhandlung
Links
UnterpunktDer Wirtschaftsführer
UnterpunktAchSo!
UnterpunktKooperationspartner