Home Strich Kontakte Strich Impressum Strich AGB Strich Widerrufsbelehrungen Strich Datenschutz Strich Sitemap

Home > Verlagskatalog
Home
Produkte
UnterpunktNeuerscheinungen
UnterpunktBücher, Loseblattwerke, CDs
UnterpunktZeitschriften
UnterpunktIntranetangebote
UnterpunktInternetangebote
UnterpunktFormulare /
     Organisationsmittel

UnterpunktFachakademie / Seminare
Informationen
UnterpunktMediadaten
Aktuelles
UnterpunktNachrichten
UnterpunktVeranstaltungen
UnterpunktAktStR online
UnterpunktApp CheckIt DPolBl
UnterpunktEuroparecht App
UnterpunktApp Rechtsgeschichte
UnterpunktWifü-App / Jobbörse
Autoren
UnterpunktAllgemeines
UnterpunktVorlagen
Der Verlag
UnterpunktVerlagsprofil
UnterpunktVerlagschronik
UnterpunktPresse
UnterpunktStellenangebote
Bücher, Loseblattwerke, CDs und Fachzeitschriften
 

Irrtum und Lüge

von Dipl.-Psychologe Uwe Füllgrabe, Psychologieoberrat am Bildungsinstitut der Polizei Niedersachsen
1995, 112 Seiten
in den Warenkorb    € 14,–
ISBN 978-3-415-01968-3

Bewußte und unbewußte Falschaussagen gehören für Polizeibeamte, Richter und Anwälte zu den Hindernissen, die man bei der Suche nach dem tatsächlichen Sachverhalt überwinden muß. Das Buch »Irrtum und Lüge« hilft dabei, Zeugenaussagen zutreffend einzuschätzen und Lügen zu entlarven.

Der Autor erläutert die verschiedenen Faktoren, die entweder zu der richtigen Einschätzung einer Aussage führen oder sie behindern. Das Themenspektrum des Buches reicht von der inneren Einstellung des Befragers über die Art der Fragestellung bis hin zum Beobachten der Körpersprache des Befragten. Dabei kommen auch ungewöhnliche Ansätze wie die »spieltheoretische Betrachtung« von Vernehmungen zu ihrem Recht.

Fehler bei Schätzungen, unterschiedliche Identifizierungsfähigkeit und falsche Erinnerungen an angeblich verdrängte frühkindliche Erlebnisse sind einige der wenig beachteten Phänomene, die für das Ergebnis der Ermittlung und des Prozesses ausschlaggebend sein können. Der Verfasser untersucht die Ursachen und Wirkungen dieser Phänomene. Er analysiert die unterschiedliche Qualität von Zeugenaussagen und hilft, anhand von Persönlichkeitsstrukturen und Aussagestrategien zwischen guten und schlechten Zeugen zu unterscheiden. Eigene Klischeevorstellungen werden kritisch hinterfragt, da sie oft zu vorschnellen Bewertungen führen: Ein Zeuge, der nur wenige Informationen berichtet, nicht selbstsicher auftritt und im Gerichtssaal schlechte Entfernungs- oder Zeitschätzungen abgibt, ist oft ein guter Zeuge, der zutreffende Sachaussagen macht.

Entscheidend für Erfolg oder Mißerfolg bei der Aufdeckung von Falschaussagen ist die eigene innere Einstellung des Vernehmenden, das »optimistisch-selbstkritische Selbstvertrauen«. Dies wird in der Broschüre überzeugend dargestellt.

zurück HOME zum Seitenanfang
Suche
   Abschicken 
Unterpunkt Zur Profisuche
Bestellungen
Zum Warenkorb Zum Warenkorb  
Zum Warenkorb Artikel im Warenkorb: 0
Fachbereiche
UnterpunktPraxis
UnterpunktAusbildung
UnterpunktWissenschaft
UnterpunktUnternehmensschutz
UnterpunktEdition Moll
Online-Dienste
UnterpunktBoorberg-plus
UnterpunktSicherheitsmelder
UnterpunktVD-BW
Weitere Angebote
UnterpunktFormulare
UnterpunktSteuerkanzlei-Bedarf
Online-Buchhandlung
Links
UnterpunktDer Wirtschaftsführer
UnterpunktAchSo!
UnterpunktKooperationspartner