Home Strich Kontakte Strich Impressum Strich AGB Strich Widerrufsbelehrungen Strich Datenschutz Strich Sitemap

Home > Verlagskatalog
Home
Produkte
UnterpunktNeuerscheinungen
UnterpunktBücher, Loseblattwerke, CDs
UnterpunktZeitschriften
UnterpunktIntranetangebote
UnterpunktInternetangebote
UnterpunktFormulare /
     Organisationsmittel

UnterpunktFachakademie / Seminare
Informationen
UnterpunktMediadaten
Aktuelles
UnterpunktNachrichten
UnterpunktVeranstaltungen
UnterpunktAktStR online
UnterpunktApp CheckIt DPolBl
UnterpunktEuroparecht App
UnterpunktApp Rechtsgeschichte
Autoren
UnterpunktAllgemeines
UnterpunktVorlagen
Der Verlag
UnterpunktVerlagsprofil
UnterpunktVerlagschronik
UnterpunktPresse
UnterpunktStellenangebote
Bücher, Loseblattwerke, CDs und Fachzeitschriften
 

Aktiva-Grenze und Zinsschranke

Verfassungs- und europarechtliche Zulässigkeit der Zinsschranke und Konzeption einer Aktiva-Grenze als neue Zinsabzugsbeschränkung
von Timo Welzer
2016, 310 Seiten
in den Warenkorb    € 59,80
BOORBERG Wissenschafts-Forum, Band 28
ISBN 978-3-415-05673-2

Deutschland: Der aktuelle Schutz vor Fremdfinanzierung aus dem Ausland

Deutschland ist wie viele andere Länder von dem Problem betroffen, dass Unternehmen zwar die inländische Infrastruktur nutzen wollen, sich aber vielmals zugleich der inländischen Besteuerung durch eine gezielte Verschuldung und Fremdfinanzierung von im Inland ansässigen Unternehmen über die Grenze hinweg entziehen wollen. Gegen diese Praxis der übermäßigen Fremdfinanzierung aus steuerlichen Gründen geht Deutschland seit 1993 mit § 8a KStG vor und greift korrigierend in die steuerlichen Folgen bestimmter Fremdfinanzierungsmaßnahmen ein. Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 wurde mit der sog. Zinsschranke nach § 4h EStG ein neues Instrument eingeführt, um sich gegen übermäßige Fremdkapitalzuführung und die hieraus resultierenden unerwünschten Folgen zu schützen.

Rechtliche Würdigung des Status Quo und Neukonzeption der Steuergesetze für Fremdfinanzierung

Die Bemühungen des deutschen Gesetzgebers um eine Regelung zur steuerlichen Behandlung der übermäßigen Fremdfinanzierung werden dabei seit jeher kontrovers diskutiert und kritisiert. Darüber hinaus wird immer wieder die Rechtmäßigkeit der geschaffenen Regelungen angezweifelt. Bislang ist es dennoch nicht gelungen, eine steuerliche Regelung zu schaffen, die sowohl rechtmäßig als auch zielführend und sachgerecht ist sowie zugleich auf Akzeptanz von Seiten der Praxis trifft. Vor diesem Hintergrund verfolgt die Arbeit von Timo Welzer zwei Ziele: zum einen die Analyse des Status quo der steuerlichen Vorgaben zur Behandlung von übermäßigen Fremdfinanzierungsaufwendungen, zum anderen die Konzeption einer optimierten Neuregelung auf Basis einer Aktiva-Grenze.

Über die Reihe
Aktiva-Grenze und Zinsschranke

zurück HOME zum Seitenanfang
Suche
   Abschicken 
Unterpunkt Zur Profisuche
Bestellungen
Zum Warenkorb Zum Warenkorb  
Zum Warenkorb Artikel im Warenkorb: 0
Fachbereiche
UnterpunktPraxis
UnterpunktAusbildung
UnterpunktWissenschaft
UnterpunktPrivate Sicherheit
UnterpunktEdition Moll
Online-Dienste
UnterpunktBoorberg-plus
UnterpunktSicherheitsmelder
UnterpunktVD-BW
Weitere Angebote
UnterpunktFormulare
UnterpunktSteuerkanzlei-Bedarf
Online-Buchhandlung
Links
UnterpunktDer Wirtschaftsführer
UnterpunktAchSo!
UnterpunktKooperationspartner