Home Strich Kontakte Strich Impressum Strich AGB Strich Widerrufsbelehrungen Strich Datenschutz Strich Sitemap

Home > Verlagskatalog
Home
Produkte
UnterpunktNeuerscheinungen
UnterpunktBücher, Loseblattwerke, CDs
UnterpunktZeitschriften
UnterpunktIntranetangebote
UnterpunktInternetangebote
UnterpunktFormulare /
     Organisationsmittel

UnterpunktFachakademie / Seminare
Informationen
UnterpunktMediadaten
Aktuelles
UnterpunktNachrichten
UnterpunktVeranstaltungen
UnterpunktAktStR online
UnterpunktApp CheckIt DPolBl
UnterpunktEuroparecht App
UnterpunktApp Rechtsgeschichte
UnterpunktWifü-App / Jobbörse
Autoren
UnterpunktAllgemeines
UnterpunktVorlagen
Der Verlag
UnterpunktVerlagsprofil
UnterpunktVerlagschronik
UnterpunktPresse
UnterpunktStellenangebote
Bücher, Loseblattwerke, CDs und Fachzeitschriften
 

60 Jahre Sozialgerichtsbarkeit Niedersachsen und Bremen

Jubiläumsband
hrsg. von Peter Heine, Präsident des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen
2014, 282 Seiten
in den Warenkorb    € 58,–
ISBN 978-3-415-05239-0

Juristische Fachbeiträge, Erfahrungsberichte, Interviews und mehr

Mit dem Jubiläumsband soll über das Jubiläumsjahr 2014 hinaus ein dauerhafter Blick auf die Sozialgerichtsbarkeit in Niedersachsen und Bremen ermöglicht werden. Neben juristischen Fachbeiträgen enthält er Beiträge mit historischen Bezügen und Schilderungen zu den baulichen Gegebenheiten in der Anfangszeit der Sozialgerichtsbarkeit. Zudem erhalten der Gerichtsbarkeit nahestehende Institutionen ihren Raum. Außerdem geben Beteiligte ihre ganz persönliche Sichtweise zur niedersächsisch-bremischen Sozialgerichtsbarkeit zu Protokoll, unter anderem zur Entstehung des gemeinsamen Landessozialgerichts mit seinen Standorten in Celle und in Bremen und den damals bestehenden Hoffnungen oder Befürchtungen. Interviews und Erfahrungsberichte runden den bunten Themenstrauß ab, der Einblicke in die Vielfältigkeit der Sozialgerichtsbarkeit gewährt.

Sozialgerichtsbarkeit in Niedersachsen

Seit Inkrafttreten des Sozialgerichtsgesetzes am 1. Januar 1954 besteht die Sozialgerichtsbarkeit als von den Verwaltungsbehörden unabhängige besondere Verwaltungsgerichtsbarkeit. Zeitgleich gründeten das Land Niedersachsen und die Freie Hansestadt Bremen durch Landesgesetze die auch heute noch bestehenden neun Sozialgerichte in Aurich, Braunschweig, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Stade sowie Bremen. Die Landessozialgerichte, die ihren Sitz seinerzeit in Celle und Bremen hatten, sind seit nunmehr zwölf Jahren zum gemeinsamen Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit der Hauptstelle in Celle und der Zweigstelle in Bremen zusammengeführt worden.

Wichtige Änderungen in den letzten 20 Jahren

Seit den letzten Jubiläumsfeierlichkeiten der niedersächsisch-bremischen Sozialgerichtsbarkeit vor 20 Jahren haben sich sowohl die Aufgabenstellung als auch die Organisationsstrukturen in der Sozialgerichtsbarkeit Niedersachsens und Bremens in vielen Bereichen nachhaltig verändert. Die Errichtung des gemeinsamen Landessozialgerichts, aber auch der Aufgabenzuwachs durch die Zuweisung der Rechtsstreitigkeiten aus den sogenannten Hartz-IV-Gesetzen sind nur zwei Beispiele. Geblieben ist der Kernauftrag der Gerichtsbarkeit, mit lebensnaher Rechtsprechung dazu beizutragen, den sozialen Rechtsfrieden zu bewahren.
60 Jahre Sozialgerichtsbarkeit Niedersachsen und Bremen

Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
zurück HOME zum Seitenanfang
Suche
   Abschicken 
Unterpunkt Zur Profisuche
Bestellungen
Zum Warenkorb Zum Warenkorb  
Zum Warenkorb Artikel im Warenkorb: 0
Fachbereiche
UnterpunktPraxis
UnterpunktAusbildung
UnterpunktWissenschaft
UnterpunktUnternehmensschutz
UnterpunktEdition Moll
Online-Dienste
UnterpunktBoorberg-plus
UnterpunktSicherheitsmelder
UnterpunktVD-BW
Weitere Angebote
UnterpunktFormulare
UnterpunktSteuerkanzlei-Bedarf
Online-Buchhandlung
Links
UnterpunktDer Wirtschaftsführer
UnterpunktAchSo!
UnterpunktKooperationspartner